• Anzeigen

Vorsicht bei Entegarechnungen



« Erfahrungen von Entega-Kunden    •    Plant ENTEGA eine Preiserhöhung 2013? »

Vorsicht bei Entegarechnungen

Beitragvon wokra » 18.03.2012, 14:52

:mad:
Vorsicht bei Entega-Rechnungen!!!!! 8.000 € für 3-Personenhaushalt in einem Jahr!!!!!
Gericht sagt: Bezahlen!!
Ich hatte einen Abschlag von 83 € und eine Nachzahlung von 1500,- €
Entega hat mich auf einen Abschlag von 238,- €/Monat[/size] hochgesetzt und am ENDE des Abrechnungsjahres eine Nachzahlung von 5.300 € verlangt.
Das Ganze für einen 3-Personen-Haushalt !!!!!!!!!!!!!!![/size]
Der Verbrauch den ENTEGA mir in Rechnung stellte war der eines durchschnittl. 8-Familen-Hauses !!!!
Auf meinen Widerspruch hin, wurde der Zähler ausgebaut, aber angeblich kein Fehler gefunden.
Ich habe gegen die Forderung geklagt. Das Gericht verlangte den Beweis, dass die Abrechnung und/oder der Zähler nicht korrekt sind von mir!
Der Zähler war aber weg. ENTEGA hatte ihn nicht mehr !!!????? Die Zahlen in der Abrechnung (kWh + Preis) waren "richtig".
Plausibilitäten erkennt das Gericht nicht an!! Das Geld für teure Gutachten hatte ich nicht.
Resultat: Ich wurde zur Zahlung verurteilt.Nachzahlung [5300,-€ + 2700,- € Anwalts- und Gerichtkosten = 8000,- €.
Das sind Kosten von 238,-*12= 2900,-+8000;- = ca. 11.000,- € Strom+Gas für ein Jahr für 3-Personen-Haushalt
Jetzt seit ihr dran.
Rechnung und Abschläge prüfen.
Zähler sichern
(Achtung: Die kommen einfach und bauen den Zähler aus!!!)
Besser: Gleich kündigen und anderen Versorger suchen.
Bei meinem Neuen zahle ich jetzt wieder ca. 80,- €/Monat immer noch 960,-€/Jahr aber das sind nur noch 10% der ENTEGA-Kosten
wokra
Neuer Benutzer
 

Re: Vorsicht bei Entegarechnungen

Beitragvon MargotF » 19.03.2012, 14:05

Hallo Wokra,
das ist ja entsetzlich, was du mit Entega erlebt hast. Kann man den gar nichts dagegen machen auf rechtlichem Wege? Was sagt die Verbraucherzentrale dazu? Darf ein Stromversorger einfach einen Zähler einbehalten? Das kommt mir sehr schleierhaft vor. Vielleicht gibt es bei Entega eine Verwechslung, es könnte doch sein, dass die eure Adresse und Kundendaten mit denen einer achtköpfigen Familie verwechselt haben und somit auch die Daten für den Stromverbrauch?
MargotF
Neuer Benutzer
 

Re: Vorsicht bei Entegarechnungen

Beitragvon Gänseblümchen » 07.04.2012, 23:14

Hallo Wokra,

das kommt mir aber wirklich komisch vor, was du da schreibst. Ich hatte ein ähnliches Problem mit Teldafax, als es das Unternehmen noch gab. Es war zwar nicht so extrem viel, aber ich sollte auch fast den doppelten Strom bezahlen, wie sonst. Teldafax war aber nicht bereit, den Zähler auszubauen und zu überprüfen, sondern hat mich direkt an den Grundversorger verwiesen. Von dort wurde mir mitgeteilt, dass ich selbst das Eichamt hätte beauftragen müssen. Das hätte mich weitere 300 Euro gekostet. Ich habe es dann gelassen, die Nachzahlung geleistet und den Stromverbrauch Monat für Monat überprüft. Komischerweise war der Stromverbrauch in dem Jahr danach wieder genauso, wie früher, also vor dem hohen Verbrauch. Im letzten Jahr hatte ich einen anderen Stromversorger und muss nun wieder nachzahlen. Ich muss einfach davon ausgehen, dass es irgendwo in meinem Haushalt einen extremen Stromverbraucher gibt. Und ich fürchte, ähnlich ist es bei dir vermutlich auch. Obwohl die Beträge, die du anführst, wirklich sehr unwahrscheinlich klingen. Aber ich finde auch Abschlagszahlungen von 80 € sehr niedrig. Das hängt ja davon ab, welche Stromverbraucher es in deinem Haushalt so gibt. Wir zahlen mit 3 Personen rd. 180 € im Monat.

Gruß

Gänseblümchen
Gänseblümchen
Neuer Benutzer
 

Re: Vorsicht bei Entegarechnungen

Beitragvon Rechtsanwalt » 11.06.2012, 11:50

Hallo Wokra, da ich Anwalt bin und einen Mandanten habe, dem es fast genauso geht, wäre ich sehr dankbar, wenn ich wüsste, bei welchem Gericht die Sache anhängig war. Es wäre auch super, wenn ich den Kollegen/die Kollegin genannt bekäme, damit ich erfahren könnte, wie das Gericht seine Entscheidung begründet hat. Vielen Dank im Voraus.
Beste Grüße
Rechtsanwalt
Neuer Benutzer
 

Re: Vorsicht bei Entegarechnungen

Beitragvon Ährwien » 29.06.2012, 21:00

Hallo,
blöd das du solche Probleme mit deinem Stromanbieter hast. Ich finde nur die Art und Weise in der du schreibst ein wenig merkwürdig und kann das Ganze Problem nicht wirklich verstehen. Vielleicht kannst du ja nochmal helfen. Diese Groß und Kleinschreiberei sieht irgendwie nach einer Werbebroschüre aus. Wirklich gut lesen lässt sich das so nicht und verstehen noch weniger. Ich habe mir dann aber doch die Mühe gemacht das Problem etwas aufzuschlüsseln. Verbesser mich wenn ich es nicht verstanden habe. Du hast einen Abschlag von 80 Euro bezahlt und dann eine Hohe Nachzahlung leisten müssen. Habt ihr denn tatsächlich so viel Strom verbraucht, laut Zähler, dass so eine Hohe Rechnung entstehen konnte? Selbst wenn der Zähler kaputt gewesen sein sollte, könntest du ja immer noch den alten Zählerstand und den neuen vergleichen. 11k Euro sind schon wirklich extrem viel für Gas und Strom bei 3 Personen. Heizanlage und Stromabnehmer schonmal überprüft oder überprüfen lassen?
Ansonsten Anwalt oder Verbraucherzentrale beauftragen. Da kann man sicher was machen.
Ährwien
Neuer Benutzer
 

 


  • Ähnliche Beiträge fAYr Vorsicht bei Entegarechnungen, ENTEGA Forum
cron