Wie steht es derzeit um die E-Mobilität in Deutschland?

Wie steht es derzeit um die E-Mobilität in Deutschland?

Volkswagen E-GolfMan könnte meinen, es sei still um die E-Mobilität in Deutschland geworden. Von der von Merkel geplanten Million zugelassener Elektro-Autos bis 2020 scheinen wir weit entfernt zu sein. Doch warum stagnieren die Zahlen der Neuzulassungen? Und wie steht es mit der Produktion von Elektro-Autos seitens der Automobilhersteller? Wir zeigen Ihnen die Vor- und Nachteile elektrisch betriebener Fahrzeuge und zeigen Ihnen, wer dennoch aktuell von Deutschlands E-Mobilität profitiert.

Inmitten einer scheinbar unüberwindbaren Phase der Stagnation

Was 1992 auf Rügen als Versuch begann, schien große Erfolgsaussichten zu haben. Vier Jahre lang hatte man damals mit nur 60 elektrisch betriebenen Autos getestet, was später den Grundstein für ein deutschlandweites Energiesparprogramm bildete. Im Zuge des Klimaschutzes hatte die Bundesregierung den sogenannten Nationalen Entwicklungsplan Elektromobilität erstellt und investierte im Laufe der folgenden Jahre mehr als 360 Millionen Euro im Bereich Entwicklung und Forschung. Dennoch scheint Angela Merkels Ziel, bis 2020 eine Million Zulassungen für Elektro-Autos zu haben, in weiter Ferne. Obwohl die Automobilhersteller jährlich weiterhin zahlreiche Elektro-Autos produzieren, liegt die Zahl der derzeit zugelassenen Elektro-Autos bei gerade einmal 19.000.

Welche Vorteile Sie beim Kauf eines Elektro-Autos haben

Wenn Sie sich zum Kauf eines Elektro-Autos entschließen, tragen Sie zunächst einmal maßgeblich zum Klimaschutz bei. Die direkten Emissionen wie Lärm oder Abgase sind bei elektrisch betriebenen Fahrzeugen deutlich geringer. Außerdem sind die CO2-Emissionen niedriger als bei Benzin betriebenen Autos, vor allem, wenn Elektro-Autos ihre Energie aus erneuerbaren Energiequellen beziehen. Aufgrund der verschiedenen, vorhandenen Energiequellen besteht zudem eine extrem hohe Sicherheit der zukünftigen Energieversorgung. Außerdem könnte es schon bald zahlreiche Möglichkeiten geben, wie Sie die Akkus Ihres Elektrofahrzeugs auch anderweitig als Speichermedium benutzen können. Aktuell sieht es zudem so aus, dass Sie jederzeit einen freien Tankplatz an der Tankstelle ergattern.

Schlechte Zeiten für Autohersteller

Obwohl selbst große und namhafte Automobilhersteller wie Mercedes und VW elektrisch betriebene Autos bauen, so sind ihre Verkaufszahlen diesbezüglich jedoch ziemlich gering. Mercedes erhofft sich dennoch gute Absatzzahlen mit ihrer B-Klasse Electric Drive. Das Elektro-Auto bietet Ihnen eine sehr gute Ausstattung inklusive diverser Assistenzsysteme, 180 PS und mit rund 200 Kilometern laut Werksangabe die größte Reichweite. Allerdings hat der Konzern auf eine weit reichende Marketingstrategie gänzlich verzichtet, was die Chancen auf dem hiesigen Elektro-Fahrzeugmarkt keineswegs begünstigt. Und auch VW bietet Ihnen mit seinem E-Golf ein ansehnliches Modell, doch auch hiervon verkauft der Konzern vergleichsweise wenig. Für Sie bedeutet dies unter Umständen, dass Sie ein elektrisch betriebenes Auto zum günstigeren Preis bekommen als normal. Fragen lohnt sich also.

Bildquelle: Volkswagen e-Golf / Photo: Raphael Jahn © MotorBlog – Flickr.com (Bestimmte Rechte vorbehalten)