Tipps um im Winter Heizkosten zu sparen

Tipps um im Winter Heizkosten zu sparen

heizung_© apops - Fotolia.comGerade in den Monaten von Oktober bis März laufen die Heizungen in sehr vielen deutschen Haushalten auf Hochtouren, gerade in den Monaten Januar und Februar wird rund ein Drittel des jährlichen Gesamtverbrauchs genutzt. Im Folgenden finden Sie 5 Tipps für einen geringeren Energieverbrauch und zwar ohne ständiges Frieren im kommenden Winter.

Selbst bei anhaltender Kälte gibt es noch Möglichkeiten, die Heizkosten zu senken und am Ende keine hohen Nachzahlungen leisten zu müssen. Dafür müssen nur einige Dinge beachtet werden und dann kann auch der nächste Winter kommen – ohne dass die Heizkosten selbst bei sehr strengen Temperaturen nach oben getrieben werden.

Konstant und nicht zu stark heizen sorgt für geringere Kosten

  • Tipp 1: Die richtige Temperatur finden

    Selbst bei sehr kalten Temperaturen reichen rund 18 bis 20 Grad in den Wohnräumen vollkommen aus. In vielen Wohnungen liegt die Temperatur aber bei rund 22 Grad. Jeder Grad mehr kostet Sie rund 6 Prozent mehr an Heizkosten – niedrigere Temperaturen über den Winter hinweg lohnen sich also wirklich.

  • Tipp 2: Die Fenster abdichten und die Heizung entlüften

    Ein Besuch im Baumarkt kann sich durchaus lohnen und es macht Sinn, die Fenster abzudichten und die Heizung regelmäßig zu entlüften. Es kostet beispielsweise nur sehr wenig die Fenster richtig zu isolieren, auf das Jahr gerechnet können Sie so aber rund 100 Euro einsparen.

  • Tipp 3: Gekippte Fenster sind zu vermeiden

    Im Winter sollten Sie für einen kurzen und kräftigen Durchzug sorgen und können dabei auch die Heizung abschalten. Gekippte Fenster sind regelrechte Energiefresser, schaden der Umwelt und somit auch dem Geldbeutel. Gerade im Winter sollten die Fenster daher vollkommen geschlossen oder für kurze Zeit geöffnet sein.

  • Tipp 4: Besser konstant und ohne viel verstellen heizen

    Ein häufiges Abschalten der Heizung kostet sehr viel Energie, da dann ausgekühlte Räume erst wieder aufgeheizt werden müssen. Besser sind konstante Temperaturen ohne häufiges verstellen des Heizreglers, da sich so Energie sparen lässt.

  • Tipp 5: Für eine bessere Luftzirkulation sorgen

    Sehr wichtig ist es auch, dass die Heizluft gut im Raum zirkulieren kann. Aus diesem Grund sollten Sie die Heizkörper nicht durch Möbel zustellen oder durch Gardinen verdecken. Wenn die Heizkörper zugestellt sind benötigen Sie mehr Energie um den Raum warm zu halten.

Mit diesen Tipps können Sie im kommenden Winter Geld sparen und schonen darüber hinaus auch die Umwelt, denn ein hoher Energieverbrauch ist nicht nur schlecht für den Geldbeutel, sondern auch für die Umwelt. Zusätzlich zu diesen Tipps lohnt es sich oftmals, die verschiedenen Energieanbieter zu vergleichen und zu wechseln.

Bildquelle: © apops – Fotolia.com

Autorin: Verena Meier