Scheitern Chinas Pläne im Bereich der E-Mobilität?

Scheitern Chinas Pläne im Bereich der E-Mobilität?

Elektroauto_© Volker Witt - Fotolia.comGinge es nach der Volksrepublik China, nähme man international die unbestrittene Vorreiterrolle im Bereich der erneuerbaren Energien und der E-Mobilität ein. Und in der Tat nimmt China vor allem als Hersteller von Photovoltaik-Anlagen im internationalen Vergleich eine wichtige Stellung ein. Dieses Ziel hatte sich die Regierung in Peking auch und gerade für die Elektromobilität gesetzt. Nun zeigen die Daten für das vergangene Jahr 2013: Ganz so positiv wie erhofft fallen die Verkaufszahlen bei den E-Autos nicht aus.

2013: Verkaufszahlen alles andere als überzeugend

Rund 1,3 Milliarden Menschen leben in China. Da liest sich eine Zahl von nur gut 7.000 verkauften E-Autos für das vergangene Jahr alles andere als herausragend. Zumal die Volksrepublik aus Sicht vieler Experten so etwas wie der weltweite Leitmarkt ist, der wichtige Signale für den Absatz von E-Fahrzeugen im Rest der Welt setzen kann und soll. Und es ist zutreffend, dass China nachweislich durch das eigene Engagement in vielerlei Hinsicht den Grundstein für das schnellere Wachstum der Elektromobilitäts-Branche gelegt hat. Ob man aber die eigenen hoch gesteckten Ziele für die kommenden Jahre erreichen kann? Daran bestehen bei manchem Beobachter der momentanen Entwicklungen doch eher unberechtigte Zweifel.

Pläne bis 2020 aus Sicht mancher Experten noch unrealistisch

So sieht der „New Energy Automobile Industry Development Plan“ des China State Council allein bis Ende 2015 ein Ziel von einer halben Million E-Fahrzeugen auf Chinas Straßen vor. Bis spätestens zum Ende des Jahres 2020 sollen letztlich sogar mindestens fünf Millionen E-Mobile am chinesischen Straßenverkehr teilnehmen. An den Produktionskapazitäten im Reich der Mitte kann es im eigentlichen Sinne eher nicht liegen, denn im vergangenen Jahr boten die 13 Hersteller in China immerhin 18 verschiedene E-Autos feil. Umso enttäuschender wirkt da die Zahl von nur 6.900 reinen E-Autos und 1.247 Plug-in Hybriden, die in China 2013 verkauft wurden.

Vor allem E-Busse sind wichtig in China

Nicht mit eingerechnet werden in diesen Zusammenhang die in China keineswegs unwichtigen Busse mit E-Motor. Doch genau diesen kommt eine große Bedeutung für die Entwicklung der Branche in der Volksrepublik zu. Sollten die Verkaufszahlen im Bereich der normalen PKW nicht bald deutlich zulegen, steht fest, dass das erklärte Ziel von 500.000 Fahrzeugen bis Ende des kommenden Jahres kaum erreichbar sein wird. Andererseits könnte man sagen: Nur wer sich Herausforderungen stellt, kann sich verbessern. Und warum sollte dies nicht auch auf den Sektor der E-Mobilität zutreffen.

Bildquelle: © Volker Witt – Fotolia.com

Autor: Matthias Nemack