Privathaushalte spüren höhere Strompreise stärker

Privathaushalte spüren höhere Strompreise stärker

Strompreis_© SP-PIC - Fotolia.comSeit dem Sommer 2008 steigen die Strompreise sehr stark, doch es handelt sich vor allem um höhere Energiepreise für die Privathaushalte. Die Industrie muss prozentual gesehen nicht so viel mehr bezahlen. Haushalte bezahlen im Jahr 2014 gut 38 Prozent mehr für den Strom als noch im Jahr 2008 – die Industrie muss jedoch im gleichen Zeitraum nur etwa 14 Prozent mehr bezahlen.

Interessanterweise konnten besonders energieintensive Betriebe ihre Stromkosten in diesem Zeitraum sogar um 1 Prozent senken. Die Industrie bekommt somit die Preissteigerungen beim Strom nicht so stark zu spüren wie die Privathaushalte, die mittlerweile verstärkt auf günstigere Anbieter oder auf die Einsparung von Energie setzen sollten, damit sich die Kosten noch in einem vertretbaren Rahmen bewegen.

Strompreise steigen für die Industrie nicht so stark

Die Strompreise für die Industrie stiegen laut dem Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) von 13,3 Cent pro Kilowattstunde im Sommer 2008 auf 15,4 Cent pro Kilowattstunde im Mai 2014. Private Haushalte hingegen bezahlen im Juni 2014 satte 29,4 Cent pro Kilowattstunde. Zum Vergleich: Im Sommer 2008 lagen die durchschnittlichen Preise bei 21,4 Cent pro Kilowattstunde. Diese Zahlen errechnete das Bundeswirtschaftsministerium auf Grundlage von Zahlen des Statistischen Bundesamtes. Die Energiepreise der Industrie befinden sich somit stetig auf einem niedrigeren Niveau, doch von den Erhöhungen der Energiepreise sind vor allem die privaten Haushalte stärker betroffen als die Unternehmen.

Seit 2008 steigen Strompreise besonders an

Trotzdem gingen die Einkaufspreise der Stadtwerke in diesem Zeitraum nach Angaben der Regierung um etwa 46 Prozent zurück. Die Privaten Haushalte bezahlen so viel für die Energie, da sie die Ökostrom-Umlage bezahlen müssen, außerdem geben die Anbieter die Senkungen der Energiepreise nur zu einem kleinen Teil weiter. Da die Industrie nur zum Teil zur Förderung der Erneuerbaren Energien herangezogen wird, profitieren die Unternehmen von der Senkung des Börsenpreises für Strom. Der Börsenpreis für Strom hat sich seit 2008 fast halbiert. Private Haushalte müssen somit mehr für ihre Energie bezahlen, können aber durch einen Anbieterwechsel noch immer sparen. Wichtig ist nur, dass rechtzeitig ein Wechsel erfolgt und alle Konditionen genau überprüft werden.

Bildquelle: © SP-PIC – Fotolia.com

Autorin: Verena Meier