2014 – Photovoltaik-Ausbau geht nur langsam voran

2014 – Photovoltaik-Ausbau geht nur langsam voran

Montage einer PhotovolatikanlageBereits die ersten Daten zum Thema Photovoltaik machten in Deutschland nicht gerade Hoffnung, dass der Bereich mit einem vergleichbar raschen Tempo wie in den vergangen Jahren ausgebaut würde zum Ende des Jahres 2013. Die Aussicht auf Kürzungen der Förderung sorgt dafür, dass manch potentieller Bauherr erst einmal abwartet, wie sich die Lage hierzulande verändern wird. Auch die nun publizierten Daten der Bundesnetzagentur für den ersten Jahresmonat 2014 bestätigen, dass der massiven Ausweitung – gerade im Bereich der Großanlagen – wohl erst einmal ein Riegel vorgeschoben ist. Doch es gibt auch positive Veränderungen, wie die Zahlen zeigen.

Vormonatsvergleich macht optimistischer als der Vorjahresvergleich

Die Veröffentlichung sagt zweierlei aus: Im Vergleich mit den Daten aus 2013 fällt die gesamte Nennleistung der Anlagen im Solarstrom-Sektor deutlich geringer aus. Insgesamt erreichten die 5.970 gemeldeten Anlagen eine Nennleistung in Höhe von 193,447 Megawatt. Dieser Wert entspricht einem Minus von 29,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Pro Monat registrierte die Behörde einen Zubau in einer Größenordnung von 27 Megawatt. Was sich im Vorjahresvergleich als massiver Rückgang liest, schneidet im Vergleich zum Dezember 2013 positiver ab. Hier fällt das Januar-Ergebnis bei Neu-Installationen um 16,5 Prozent besser aus. Interessante Randinformation: 2013 produzierten die in Deutschland neu eingerichteten Anlagen etwa 3,304 Gigawatt Strom. Im ersten Monat des neuen Jahres wurden 28 neue Großanlagen registriert. Gemeinsam bringen sie es auf 86 Megawatt.

Deutsche Kunden vertrauen auf Ökostrom-Anbieter wie Yello

Einer der bekannten Anbieter, der maßgeblich für den großen Erfolg im Bereich Ökostrom in Deutschland mitverantwortlich ist, ist der Anbieter Yello. Günstiger gelber Strom von Yello ist bei den Stromkunden im Lande nach wie vor gefragt. Und das wohl nicht zuletzt aus dem Grund, weil die Tarife des Anbieters in der Vergangenheit in vielen Vergleichstests wie denen der Energieexperten der Stiftung Warentest durch Qualität, Kundennähe und Transparenz mit guten Noten überzeugten und weiterhin tun. Der Anbieter gehörte beispielsweise zu den ersten am Markt, die ihren Kunden Preisgarantien aussprachen.

Preisgarantien als zweitwichtigster Aspekt im Tarif-Vergleich

Diese Praxis erlaubt es Kunden, sich entspannt zurückzulehnen, ohne mit vorzeitigen Preiskorrekturen durch Versorger rechnen zu müssen. Zumindest für ein Jahr können sich Stromkunden mittlerweile einen Preis vom Stromanbieter zusichern lassen. Allerdings darf dabei nicht vergessen werden, dass die geltende Vertragslaufzeit weiterhin mindestens ebenso wichtig ist. So deutlich die Preise zuletzt in Deutschland gestiegen sind im Durchschnitt: Theoretisch besteht stets die Chance, dass ein anderer Stromversorger eine Preisoffensive startet. Gerade neue Anbieter arbeiten gerne mit solchen Sonderaktionen. Wer in solchen Phasen noch für viele Monate an seinen aktuellen Stromtarif gebunden ist, schaut sprichwörtlich in die Röhre und muss hoffen, dass nach Ablauf der Laufzeit noch immer ähnlich günstige Tarifmodelle offeriert werden. Daher ist es wichtig, sich vor dem Wechsel des Stromanbieters über alle Bedingungen zu informieren.

Bildquelle: © womue – Fotolia.com